Wärmestrahlung

Wir unterscheiden drei verschiedene Arten der Wärmeübertragung:

1. Die Wärmeleitung:
Darunter verstehen wir das Wandern der Wärme von einem wärmeren zu einem kälteren Teil des Stoffes. Die Wärmeleitung kann nur innerhalb eines Körpers oder zwischen sich eng berührenden Körpern stattfinden.

2. Die Wärmemitführung (Konvektion):
Wird die von einem Körper aufgenommene Wärme, zum Beispiel durch Luft, an einen anderen Ort gebracht, dann sprechen wir von Wärmemitführung (Konvektion).

3. Die Wärmestrahlung:
Wärmestrahlung ist so angenehm wie die Sonne, denn auch Sonnenstrahlen sind Wärmestrahlen. Wärmestrahlen werden dann wirksam, wenn sie auf einen Körper treffen und seine Moleküle beim Auftreffen in schnellere Schwingung versetzen. Ein physikalischer Vorgang, den wir nicht bemerken, der aber für unser Wärmegefühl außerordentlich wichtig ist.

  • Nur die Wärmestrahlung bietet die natürliche Grundlage für Gesundheit, Geborgenheit und Entspannung.
  • Erst das richtige Verhältnis von Strahlung und Konvektion ergibt eine natürlich-gesunde Wärme.
  • Entscheidend für ein behagliches Raumklima ist eine Wärme, die der Natur möglichst nahe kommt.
  • Mit einer höheren Wandtemperatur kann die Raumlufttemperatur niedriger gehalten werden.
  • Wenig bewegte, staubfreie Atemluft mit der richtigen Luftfeuchtigkeit ist die Folge. Wärmestrahlung bei gleichzeitig niedriger Raumtemperatur schafft ein natürlich-gesundes Raumklima.